Rimkus und Schilddrüsenextrakt (NDT)

Rimkus und Schilddrüse

Meine NDT-Erfahrungen, die ich mit euch teilen möchte.

Rimkus und Schilddrüse beschäftigen sicherlich so einige, denn der Hormonmangel führt auf kurz oder lang zu Fehlfunktionen der Schilddrüse. Bei mir war es die Schilddrüsenunterfunktion, auch Hypothyreose genannt. Ich habe mich für Schweineschilddrüsenextrakt (NDT) entschieden. Ich kann es noch gar nicht richtig glauben, dass ich Thyreogland aus der Klösterl-Apotheke München nehme. Vor wenigen Jahren habe ich noch nicht mal einen Gedanken an Hormone verschwendet und jetzt gleich doppelt! „Weniger ist mehr“, dachte ich damals noch. Dem Körper möglichst nichts zuführen, das schadet nur. So ändern sich die Zeiten.;-)

Aber der Reihe nach…

Laut Ärzten waren die Werte okay

Ich habe mir alte Blutwerte angeschaut und es war bereits 2015 deutlich zu sehen, dass ich auf dem „absteigenden Ast“ bin. Aber die Hausärztin sagte: „Alles bestens!“ Hat mich allerdings zu einer Nuklearmedizinerin geschickt, um „es mal anschauen zu lassen“. Sie meinte, ich soll es mal wieder überprüfen lassen, aber soweit noch alles in Ordnung.
Ich war damals auch der Meinung, Werte in den Referenzbereichen, also muss alles okay sein. Denkste!
Im Nachhinein könnte ich nicht sagen, dass ich Beschwerden hatte. Auch jetzt würde ich sagen, meiner Schilddrüse geht’s gut. Einzig wäre eine Gewichtszunahme von einigen Kilos in den letzten Jahren. Aber von einer „Gewichts-Entgleisung“ bin ich noch entfernt.;-)

Als ich von meiner Schilddrüsen-Unterfunktion erfuhr

Im Mai 2018 habe ich meinen Rimkus-Arzt gewechselt und bin zu Dr. Dr. Thomas Beck. Von ihm hörte ich zum ersten Mal von meiner Unterfunktion. Er riet mir nicht zu lange zu warten und mit der Schilddrüsenmedikation zu beginnen. Gefragt hatte ich allerdings nicht weshalb. Ob einige meiner Beschwerden mit der Fehlfunktion der Schilddrüse zusammenhängen, konnte ich nicht sagen. Wie auch? Ich hatte damals auch noch die Hoffnung, dass sich eine Progesteronzufuhr positiv auf die Schildrüse auswirkt. Jedenfalls wollte ich erst die Rimkus-Einstellung machen. Beides war mir nicht geheuer: Welche Symptome kommen dann von was?
Ich habe ‚Aufschub‘ bekommen und die Werte besserten sich leicht. TSH war allerdings immer über 2.
Oktober 2019 habe ich aufgrund Zwischenblutungen die Progesterondosis von 400mg Progesteron auf die Tageshöchstdosis von 600mg erhöht und war zuversichtlich, dass sich dadurch auch an den Schilddrüsenwerten was verändert.

Rimkus mit Schweine-Schilddrüsenextrakt (NDT) oder Fertigarznei?

Im Juli 2019 hatte ich einen Progesteronwert von größer 60 ng/ml, so dass ich auf 500mg reduziert habe. Blutungen hatten merklich nachgelassen, aber bei Zwischenblutungen habe ich 500-550mg Progesteron eingenommen. (Seit Oktober 2020 nehme ich 400mg Progesteron täglich: Stand 09/2021)

Bei meinem jährlichen Rimkus-Termin im Mai 2020 meinte Dr. Beck, die Werte könnte man zwar in der Unterfunktion lassen, ABER aufgrund des verlangsamten Stoffwechsels soll ich mich darauf einstellen, jährlich mindetens ein halbes Kilo zuzunehmen. Das saß!;-) Mittig lag noch der fT4-Wert, fT3 aber im unteren Drittel. Man könnte es mit Thybon (T3) versuchen. Da ich generell eine Abneigung habe „Chemisches“ in mich „reinzuschaufeln“, ging es mir ziemlich gegen den Strich. Mein Arzt riet mir aufgrund der Schwankungen des Schilddrüsenextrakts ab, es gleich damit zu versuchen, sondern erst mit dem Medikament die Einstellung zu finden und später umzustellen. Was sollte ich nur tun?

Okay, ich springe über meinen Schatten und versuch’s! Aber ich hatte einen derartigen Widerwillen und mir kam vor, ich hatte plötzlich Magenschmerzen davon. Wenn der Kopf nicht mitspielt, wird es schwierig. Habe Thybon 10 sublingual (= unter der Zunge auflösen lassen) eingenommen und im Juli die Werte bestimmen lassen. Der TSH ist auf 5 gestiegen, fT3 lag nun bei 46%, fT4 bei 16%. Nun sollte ich auch T4 dazunehmen. Mir gefiel der Gedanke nicht, Medikamente zu nehmen und später auf NDT umzustellen. Zumal ich gelesen hatte, dass es sich um eine Neueinstellung handeln würde. Also warum einen Umweg machen?

Die Würfel sind gefallen:-)

…zu meinen Gunsten! Ich darf gleich Schilddrüsenextrakt ausprobieren. Auf einer Schilddrüsen-Website habe ich schon öfter was nachgelesen und dort auch Apotheken, sowie genauere Infos, gefunden. Gestern ging das Rezept raus und nun warte ich gespannt auf die Dinge, die da kommen.;-)
Rimkus und Schilddrüsenextrakt (NDT): Ich bin bereit!

Bei der Einnahme von Rimkus-Kapseln wirkt sich das darin enthaltene Progesteron auf die Schilddrüse aus. Die Schilddrüse braucht für eine gute Funktion Progesteron und das verlässt sowohl Mann als auch Frau mit den Jahren. Häufig können Störungen der Schilddrüse daher schon früh auftreten. Ab Mitte 30 beginnt der Progesteronspiegel stetig zu sinken. reduziert. Lag generell schon ein Mangel vor, treten Schilddrüsenprobleme nicht nur in Verbindung mit Wechseljahren auf, dann aber fast schon mit Sicherheit.

Bei Beginn der Rimkus-Einnahme sind viele schon aufgrund Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto (Autoimmunerkrankung) in Behandlung. Es kann bei Beginn der Rimkus-Einnahme eine kurzzeitige Überfunktion auftreten, die sich aber normalerweise nach 1, 2 Wochen wieder legt.

Wichtig: Es ist oft nötig, die Schilddrüsen-Medikation zu reduzieren!

07.08.20: Juhu, Schweinchen-Kapseln sind eingetroffen!

Bin seit heute Nachmittag stolze Besitzerin von 100 Stück Thyreogland 25. 1 Kapsel enthält tierisches Schweine-Schilddrüsenextrakt mit 25µg T4 und ca. 6,25µg T3, Füllstoff: Reisstärke, Kapselhülle: Cellulose aus der Klösterl-Apotheke. In der Patienteninformation ist zusätzlich unter Anderem erklärt, dass es sich um reines Schweine-Schilddrüsenextrakt handelt. T4 : T3 ist im Verhältnis von ca. 4 : 1 und kommt damit den menschlichen Relationen sehr nahe. Die als Füllstoff verwendete Reisstärke ist glutenfrei und für Allergiker geeignet.

Morgen früh starte ich!
Auf dem Rezept stand nichts zur Einnahme Auf der Verpackung die üblichen Angaben, ob Schilddrüsenmedikament oder Schilddrüsenextrakt (NDT): 1 Kapsel mindestens 30 Minuten vor dem Essen einnehmen. Ich werde sie sublingual (= unter der Zunge liegend) einehmen.

08.08.20: Tag X – Die Rimkus-NDT-Kombi kann beginnen

Die erste Einnahme ist was Besonderes. Das war bei Rimkus auch so. Es bricht eine neue Ära an, so kommt es mir vor. Meine Einnahmezeiten sind durch ein Leben, der wie ein Schichtdienst verläuft, nicht ganz so einfach zu händeln. Zumal zum Östrogen ein Mindestabstand von 2 Stunden eingehalten werden muss. 
Seit 10 Uhr bin ich ein „Rimkusschweinchen“ (Danke, Barbara! Ich musste den Begriff einfach festhalten, er ist sooooo unglaublich gut!). Ich habe dann noch ein Stündchen weitergedöst und ein kleiner Teil war dann noch unter der Zunge, es ‚klebte‘ etwas fest, als ich aufgewacht bin. Das war 1 1/2 Stunden nach Einnahme. Wie könnte ich es beschreiben? Es war eine Art ‚Schmetterlinge im Bauch‘, aber keine starke Aufregung oder innere Unruhe. Wie ein „wohliges Ausbreiten“ im Körper. Eine Spur mehr Tatendrang? Erstmal nichts Außergewöhnliches verspürt. Nach der Rimkus-Kapsel empfand ich eine leichte Euphorie, sowas wie „high“? Nehme ich zumindest an, mir fehlen tatsächlich jegliche Erfahrungen in der Richtung und das als Jahrgang 1967.;-)

22.08.20: Zeit für ein Update

Tja, was kann ich zu NDT berichten: Eigentlich nichts Neues. Ich merke bisher nichts. Am 17.08. habe ich die Dosis verdoppelt und nehme 2x Thyreogland 25 (=  50µg T4 + 12,5µg T3 lt. Apotheken-Umrechnungstabelle. Das entspricht im Vergleich zum T4-Fertigarzneimittel der 100µg-Dosierung) . Bisher mache ich die Einnahme am/zum Morgen. Das war in den ersten zwei Tagen so, dass ich morgens ins Bett bin und sie noch vorher genommen habe. So habe ich evtl. Symptome verschlafen, falls welche da waren. Es waren ca. 7 Stunden später minimal innere Unruhe und Herzklopfen „inneres Flattern“ zu spüren. Allerdings nur wenn ich seeeehr genau aufgepasst habe. Danach auch wieder alles unauffällig – bis heute. Ich denke, das Gefühl mehr ‚Power‘ zu haben, ist kein Irrtum. Irgendwas macht sich in der Richtung bemerkbar: Bisher würde ich sagen, es ist ein super Gesamtpaket – Rimkus-Kapseln & NDT.;-)

30.08.20: Rimkus und Schweinchen-Schilddrüsenextrakt vertragen sich super!

Ich fühle mich immer noch hervorragend! Merke von der morgendlichen Einnahme nichts mehr, ABER 12-15 Stunden später kommt das leichte „innerliche Flattern“ wieder. Eine Überfunktion kann ich mir schwer vorstellen. Ich werde zwar mal Blut abnehmen lassen, aber das ist bei mir ein Staatsakt (die armen Ärzte und Arzthelferinnen, die mir Blut abnehmen müssen!): Dünne Venen, die sich auch noch „verkrümeln“. Aber ich brauche im September vermutlich noch ein Blutbild und es wäre mehr als günstig, das zusammenzufassen. So lange reicht aber mein Thyreogland-Vorrat nicht. Ich werde am Dienstag mit der Beckdoc-Praxis Kontakt aufnehmen, ob es nochmal ohne geht für ein neues Rezept. Ich denke, es wird sinnvoll sein, abends noch was zu nehmen und um eine kleinere Dosis zu bitten, die ich dann langsam hochdosieren kann.

06.10.20: Lang, lang ist’s her…

Aber es gab nichts Interessantes zu berichten. Mittlerweile habe ich weiter gesteigert: Morgens 2×25 und am Nachmittag bisher 25+10, seit gestern auf 4×10 erhöht. Gesamt sind das wohl so gut 2 grain. Deutlich aufgefallen ist mir, dass es ein Unterschied ist, die Dosis zu splitten: Gleichbleibender „Pep“.;-) Es ist nach wie vor so, dass ich nicht wirklich Änderungen verspüre. Es zeigt sich höchstens manchmal noch ein ‚inneres Flattern‘ bei Steigerung kurz nach der Einnahme, was sich aber sehr schnell verliert und nach 2, 3 Tagen nicht mehr vorkommt. (Die jetzige Steigerung habe ich gar nicht bemerkt). Im Nachhinein betrachtet würde ich sagen, es war vor NDT bereits vorhanden und fiel mir nicht auf. Auch eine geringe Leistungssteigerung würde ich sagen verspüre ich. Ob ich richtig liege oder falsch, zeigt mir das Licht! Äh, demnächst die Werte. Ich werde nächste Woche vermutlich zur Blutabnahme gehen. Es wäre durch meine dünnen Venen ideal, wenn ich es mit den Rimkus-Werten verbinde. Das hat sich im Moment überschnitten und bin noch gut mit Rimkus-Kapseln versorgt. Aber ist ja immer noch spannend für mich, was sie anzeigen.;-) Zeit wird es, erste NDT-Werte zu bestimmen.

24.10.20: Erste Blutwerte mit NDT

Die Werte sind jeweils fT3 und fT4 80%, TSH 0,06 und ich fühle mich sehr gut! Nach dem Buch sind die Werte nach 12 Stunden Blutabnahme bei fT 3 80%, fT4 40-50% und TSH 0,1 – damit sollen sich die meisten wohlfühlen.

Ich habe bis zur Blutabnahme Thyreogland 50 morgens, 45 am späten Nachmittag genommen. Ich werde nun 50 und 40 nehmen (45 gibt es nicht in einer Kapsel).
Es hat sich nichts mehr an Symptomen ergeben, das „leichte Flattern“ ist weggeblieben.

Mal schauen, wie es mit der Dosis so weitergeht und wie es sich auf die Werte auswirkt.

Ergänzung: Die Klösterl-Apotheke macht auf Wunsch jede Dosierung auch in einer Kapsel. Die Lieferzeit ist dadurch natürlich verlängert: Es waren 2 Wochen. Der Preis ist unverändert.

05.01.21: Längst Zeit für ein Update

Die niedrigere Dosis war nicht passend, ich habe dann auf 2×50 erhöht. Bis vor 3 Tagen klappte es gut. Im Nachhinein merkte ich abends mal ein Mini-Frösteln oder auch vom Herz her wieder leichtes ‚Flattern‘. Ich hatte es nicht beachtet, war aber wohl schon ein Anzeichen. Nun war es so, ich ging ins Bett und plötzlich ein ordentliches Herzklopfen. Nun habe ich vor 2 Tagen auf 60 erhöht und abends 50 gelassen. Aber leicht war es noch da, so dass ich nun abends auch auf 60 erhöhe.
Zufälligerweise hatte ich noch das Rezept vom letzten Mal. Es ist versehentlich meine alte Dosis ausgestellt worden und ich dachte, vielleicht brauche ich es doch nochmal zum Erhöhen. Traf sich richtig gut.;-)

03.02.21: Neue Werte

Ende Januar habe ich neue Werte machen lassen. Die Dosis 2×60 habe ich beibehalten.
fT3 liegt bei 5,2 (Referenz 1,9-5,1 ng/l) =103%
fT4 bei 1,8 (Referenz 0,9-1,7 ng/dl) = 112,5%.
TSH kleiner 0,01 mlU/l
Ich konnte erst mit der Antwort von meinem Arzt nichts anfangen. Mein Vorschlag war etwas zu reduzieren, nicht viel, denn 2×50 war zu wenig Anfang Januar. Allerdings geht es mir sehr gut.
Er meinte, ich sollte weiter erhöhen, was mich sehr verwirrte. Aber seine Antwort erschien mir logisch. Die Referenzbereiche sind seiner Praxiserfahrung nach nicht passend. Vorübergehend deutlich höhere Spiegel sind nötig, um Stoffwechselblockaden zu durchbrechen. Die Überdosierung erfolgt aus therapeutischen Zwecken, die nach einer gewissen Zeit (halbes Jahr, Jahr) natürlich wieder zurückgefahren werden muss, um z.B. eine Auswaschung der Mineralstoffe zu vermeiden.
Ich kann nun die Dosierung so lassen oder erhöhen, je nach persönlicher Einschätzung.
Ich habe mich jetzt für 2×55 entschieden, wenn es nicht klappt, gehe ich wieder auf 2×60. Habe mir daher 5 dazubestellt, um variieren zu können.
Zum Vergleich: Thyreogland 60 entspricht 1 1/2 grain (57 µg T4 und ca. 13,5 µg T3)

Mitte April ’21: Es geht in die nächste Runde!

Tja, es klappte nicht mit dem Runterdosieren. Am 17. Februar habe ich morgens auf 60 erhöht, nachmittags 55 gelassen. Die üblichen Symptome meldeten sicher wieder leicht. Ab 22. März 2×60, eine Woche später bin ich auf 2×65 und wollte tatsächlich schauen, was Dr. Beck sagte: Nochmal erhöhen, um zu sehen, ob es nun der Ticken zuviel ist. Gefiel mir aber gut! Am 10. April habe ich nochmal versucht morgens auf 70 zu gehen. Das fühlte sich auf einmal anders an als bisher. Kann es nicht genau beschreiben… ‚zuviel‘ irgendwie. Nun ist Anfang Mai und ich bin bei 2×65 (entsprechen 3 1/4 Grain) vorerst geblieben. Damit habe ich auch die neuen Werte bestimmen lassen, die nochmal etwas höher waren als zuletzt:
fT3 liegt bei 5,5 (Referenz 1,9-5,1 ng/l) =112,5%
fT4 bei 1,9 (Referenz 0,9-1,7 ng/dl) = 125%.
TSH kleiner 0,01 mlU/l
Wir sind weiterhin so verblieben, dass ich nach dem Sommer nochmal Werte bestimmen lasse, ob sie gesunken sind. Normalerweise sind sie das bis dahin von selbst, meinte mein Arzt.

Ich würde sagen, durch NDT ist das letzte Fünkchen des „benebelt seins“ weggegangen. Es war durch Rimkus kaum noch da, aber zeitweise hatte ich noch den Eindruck.

9 Kommentare

  1. Das ist ein sehr interessanter Bericht und ich bin gespannt, wie es sich weiter entwickelt.
    Dass man das Extrakt mit 2 Stunden Abstand zum Ö nehmen soll, wusste ich noch nicht. Aber zufällig kommt es bei mir auch so ungefähr so hin. Meine Information ist, dass man NDT komplett unabhängig vom Essen nehmen kann.
    Merkwürdig ist, dass du keine Symptome hast. Du scheinst das gut kompensieren zu können. Bei mir ist es merkwürdig, dass ich so zu Untergewicht neige. Daran haben weder die Schilddrüsenunterfunktion noch die Wechseljahre, damals noch ohne Rimkus, etwas geändert.
    Wie ist es bei dir mit der Temperatur? Frierst du leicht, so wie ich?

    1. Ruth

      Vielen Dank! Ich bin auch sehr neugierig, wie es weitergeht. Frieren ist überhaupt noch nie was gewesen, was auf mich zutrifft. Ich war früher schon immer ‚wohltemperiert‘. Wenn kam mal ein kurzes Fröstel, aber das ist seit der Rimkus-Einstellung weg. Ich hatte durch zu wenig Östrogen die Hitzewallungen und als mein Östrogen-Wert mal gefallen war (Apothekenwechsel), hab ich das sofort am leichten Schwitzen gemerkt. Wenn ich überhaupt was merke, dann höchstens die paar Kilos mehr, die ich über die Jahre angesammelt hatte. Aber das hat sich jetzt auch nicht mehr verändert, seit die Rimkus-Werte passen. Eher weniger wieder.

  2. Barbara

    Hallo Ruth!
    Lustig 🙂 unser „Rimkusschweinschen“ Begriff.
    Von der Pause zum Östrogen habe ich auch zuerst von Dir erfahren.
    Schön, dass Du Deine Substitution mit NDT von Anfang an mit uns teilst.
    Alles Gute!
    LG Barbara

    1. Herzlichen Dank, Barbara!
      Es war ein reiner Zufall mit dem Östrogen-Abstand. Ich hatte zu NDT eine tolle Seite gefunden und dort war der Bezug zu verschiedenen FAktoren erwähnt, u.A. Östrogen mit 1 Stunde Abstand: https://www.natuerliche-therapie.de/ndt-infos/ Daraufhin habe ich die Apotheken kontaktiert, die dort erwähnt waren.

  3. Jannina

    Liebe Ruth,
    bin gespannt was Du über Deine Blutwerte berichten kannst, ob sie sich wie erwünscht entwickeln. Du wirst sicher bald berichten.
    Alles Gute 🍀!

    1. Hallo, Werte habe ich bereits. Werde ich die Woche ergänzen. Vorab: Bin sehr zufrieden!

      Danke!

  4. Denise

    Ich lasse mal ein „Hallo“ da du toller Mensch :*

    1. Das ist nett von dir! Vergiss‘ nicht, das bist du auch.

      1. Denise

        Ich freu mich 🙂 eben erst gelesen!!! Du Schatz :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.